Willkommen auf der Webseite des Gedenkstättenvereins Sandbostel!


Hinweise:

„Gemeinsam Denkmale erhalten“
Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 11. September 2016, 9.00 bis 18.00 Uhr

Am 11. September findet der jährlich von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bundesweit ausgetragene „Tag des offenen Denkmals“ statt. Das diesjährige Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“ bietet Anlass, sich insbesondere über das umfangreiche und vielschichtige ehrenamtliche Engagement von Unterstützerinnen und Unterstützern der Gedenkstätte Lager Sandbostel zu informieren, seien es ganz praktische Sanierungs-, Aufräum- und Pflegearbeiten oder die gedenkstättenpädagogische Vermittlung und die Ausstellungsbetreuung. Ohne die Kombination von ehrenamtlichen Engagement und hauptamtlicher Tätigkeit wäre die Gedenkstätte Lager Sandbostel kaum denkbar.
Am Tag des offenen Denkmals können zahlreiche sonst nicht zugängliche historische Gebäude in der Gedenkstätte besichtigt werden. Dadurch kann auch „hinter die Kulissen“ der Gedenkstätte geblickt werden. In Rundgängen und Kurzvorträgen wird die Geschichte des Stalag X B, die Nachnutzung und die Entstehung der Gedenkstätte am historischen Ort dargestellt und werden Einblicke in die ehrenamtliche Arbeit gegeben.

Einladung der Gedenkstätte Sandbostel zum Tag des offenen Denkmals

Die Lagerbibliotheken im Kriegsgefangenenlager (Stalag) X B Sandbostel

Vortrag von Catrin Gold (Landschaftsverband Stade) und Andreas Ehresmann (Gedenkstätte Lager Sandbostel)

Zeit: 20. September 2016, 19.00 Uhr, Seminarraum im Ausstellungsgebäude, Greftstr. 3, 27446 Sandbostel

Im Stalag X B gab es mehrere Bibliotheken, in denen sich Kriegsgefangene Bücher ausleihen konnten. Die Bibliotheken wurden von den Kriegsgefangenen selbst betrieben und waren den nationalen Gefangenengruppen zugeordnet; die Buchbestände kamen aus Hilfslieferungen. Insbesondere die französische Lagerbibliothek war mit bis zu 4.500 Büchern, einem Bibliothekar und einer provisorischen Buchbinderei relativ gut ausgestattet. Weitere Bibliotheken wie die polnische, die belgische und die serbische waren deutlich schlechter ausgestattet. Ein Wanderbibliothekswesen sorgte dafür, dass auch in Arbeitskommandos Bücher ausgeliehen werden konnten.
Die Bibliothekarin des Landschaftsverbands Stade, Catrin Gold und der Leiter der Gedenkstätte, Andreas Ehresmann, stellen in dem Vortrag die neuesten Forschungsergebnisse zum Bibliothekswesen im Stalag X B vor.